Teure Verhütung
Zurück zur Übersicht

Verhütungsmittel – Teure Verhütung?

Teure Verhütung

Generika als wirkgleiche, günstige Verhütungsmittel-Alternative

Sicher verhüten ist wichtig und deshalb sollte man nicht an den falschen Stellen sparen. Doch hast du dich auch schon gefragt, wie du sicher verhüten kannst und trotzdem nicht viel Geld ausgeben musst? Denn gerade wenn man jung ist, studiert oder am Berufsanfang steht, ist das Geld oft knapp. Häufig spielen die Kosten für das passende Verhütungsmittel doch eine nicht ganz unwesentliche Rolle. Aber müssen Pille, Verhütungsring und Co. wirklich so einen so großen Teil deines Budgets einnehmen?

Verhütungsmittel-Generika als preisgünstigere Alternative

Nein, das muss nicht immer sein. Denn genau so wie es viele Verhütungsmethoden zur Auswahl gibt, gibt es inzwischen auch verschiedene Hersteller, deren Produkte sich zwar im Preis, nicht aber in Qualität und Wirksamkeit unterschieden. Im Bereich der Arzneimittel funktioniert das folgendermaßen: Sobald der Patentschutz für ein Produkt – wie z.B. die Pille oder den Verhütungsring – eines Erstanbieters abgelaufen ist, dürfen auch andere Hersteller ihre sorgfältig geprüften, wirkgleichen Mittel anbieten. Solche Produkte werden „Generika“ genannt. Sie sind quasi eine Kopie des ursprünglichen Marken-Produktes und deshalb in der Regel günstiger als ihre Vorgänger.

So ist es z.B. auch beim neuen Verhütungsring von Aristo Pharma: Er wirkt genauso sicher, wie der des Erstanbieters und kostet gleichzeitig weniger Geld. Um bei der großen Auswahl an verschreibungspflichtigen Verhütungsmitteln nicht den Überblick zu verlieren, solltest du dich an deinen Frauenarzt oder deine Frauenärztin wenden, um dich fachgerecht beraten zu lassen.

Sichere Verhütungsmittel sollte für alle möglich sein

Heutzutage sollte es für fast jede Frau möglich sein, das Verhütungsmittel ihrer Wahl zu erhalten. Doch manchmal bleibt aus den unterschiedlichsten Gründen nicht viel Geld dafür übrig.

Wenn du einen festen Freund hast, könntet ihr beispielsweise überlegen, euch die Kosten zu teilen. ­Verhütung geht schließlich euch beide an.

Für Frauen für die das Geld durch eine Ausbildung, Studium oder vielleicht auch aufgrund von Hartz IV etwas knapper ist, bietet die Initiative profamilia das Modellprojekt „binko“ an. Die Initiative wurde ins Leben gerufen, um Frauen dabei zu unterstützen rezeptpflichtige Verhütungsmittel erstattet zu bekommen. Weitere Infos findest du unter: www.biko-verhuetung.de.

Bitte beachte: Du solltest die Wahl deines Verhütungsmittels niemals nur von den Kosten abhängig machen. Es ist viel wichtiger, dass die Methode zu deinen individuellen Bedürfnissen und deinem Alltag passt. Wende dich deshalb bei Fragen oder Unklarheiten immer an deinen Frauenarzt oder deine Frauenärztin. Gemeinsam werdet ihr mit Sicherheit eine Lösung für dich finden.

Kondome – Die häufigsten Kondom-Pannen und wie du sie verhinderst

Mehr erfahren